Die Weihnachtsfeier

Weihnachtsfeier_als_Netzwerkevent.jpeg

Die Weihnachtsfeier als Netzwerkevent

Dez. 11, 2017


HABEN SIE DAS SCHON EINMAL AUF DER WEIHNACHTSFEIER GETAN?

Wahrscheinlich haben Sie beim Lesen der Überschrift gedacht, ich fordere Sie zu etwas Verrücktem auf. Etwa wie mit dem Chef rumzuknutschen oder den Weihnachtsbaum anzuzünden.

Ich kann Sie beruhigen (oder enttäuschen), ganz so verrückt wird es nicht.

Für die diesjährige Betriebs-Weihnachtsfeier möchte ich Ihnen nur Eines ans Herz legen:

Netzwerken Sie.

Ich behaupte, die meiste oder vielleicht sogar die gesamte Zeit verbringen Sie mit Kollegen, die Sie schon kennen. Nicht, dass das falsch sei. Aber die Komfortzone zu verlassen und neue Leute kennen zu lernen, lohnt sich!

Klar, das können Sie das ganze Jahr über machen. Aber mal ehrlich, wie oft geschieht das schon? In der Hauptsache sind wir mit unseren Aufgaben beschäftigt und unsere Pausen widmen wir vertrauten Kollegen.

Auf der Weihnachtsfeier ist der Kontext ein ganz anderer. Feierliche Stimmung, reichhaltiges Buffet, Vorfreude auf die Weihnachtszeit – und ja, auch der Alkohol spielt eine gewisse Rolle. Alles in allem eine gute Voraussetzung, um neue Menschen kennen zu lernen. Das kann inspirierend und bereichernd sein, auch für Ihren Berufsalltag.

Es kommt auf Funktion und Abteilung an, aber letztendlich haben Sie stets mit Menschen aus anderen Unternehmensbereichen zu tun. Dabei sind Sie selbst im Unternehmen sowohl Kunde als auch Dienstleister. Die Qualität dieser internen Dienstleistung variiert. Das kann mehrere Gründe haben, ist aber oftmals auf das Prinzip des Eisbergmodells zurück zu führen und bedeutet:

Die Beziehungsebene wird auf der Sachebene ausgetragen.

Stellen Sie sich Folgendes vor: Zwei Mitarbeiter aus unterschiedlichen Abteilungen bitten Sie um Hilfe. Der Aufwand und die Dringlichkeit sind bei beiden Aufgaben in etwa gleich.

Welchen der beiden Mitarbeiter bedienen Sie zuerst und wem schenken Sie mehr Zeit und Mühe? Höchst wahrscheinlich dem, den Sie mögen.

Keine Angst, Sie sollen jetzt nicht losziehen und sich mit jedem befreunden. Was Sie jedoch machen können: positive, geschäftliche Beziehungen aufbauen oder vertiefen. Fangen Sie am besten bei den Mitarbeitern an, mit denen Sie regelmäßig zu tun haben. So können nichts falsch machen, wenn Sie anderen Menschen mit einer Win-Win-Haltung begegnen.

Sie fragen sich wie? Hier sind fünf Tipps, die Ihnen dabei helfen:

1. Authentisch und aufgeschlossen sein

Sich zu verstellen bringt nichts. Sie fühlen sich unwohl und Ihr Gegenüber wird dies spüren und sich auch unwohl fühlen.

2. Interesse zeigen

Wer hört schon gerne Leuten zu, die pausenlos nur von sich erzählen? Zeigen Sie Interesse an Ihrem Gegenüber. Stellen Sie Fragen, hören Sie aufmerksam zu und machen Sie ein ehrlich gemeintes Kompliment, wenn Sie mögen.

3. Gemeinsamkeiten finden

Es ist ein psychologisches Prinzip, dass wir Menschen sympathisch finden, die uns ähnlich sind. Entdecken Sie im Gespräch Gemeinsamkeiten, über die Sie sich mühelos unterhalten können. Dafür bieten sich viele Ideen und Einstiege an. Dazu zählen die Location, das Getränk, der gemeinsame Rückblick auf das Jahr oder die gemeisterten Arbeitsherausforderungen.

4.Begeistert sein

Seien Sie sich der Themen bewusst, über die Sie leidenschaftlich sprechen können. Lassen Sie andere daran teilhaben. Wenn Sie sprachlich in Fahrt sind, nutzen Sie die Gelegenheit und fragen Ihren Gesprächspartner wofür dieser brennt.

5.Kontakt pflegen

In welcher Intensität Sie die Relation zu Ihren Arbeitskollegen pflegen, ist Ihnen überlassen. Viel braucht es dazu auch gar nicht. Unterhalten Sie sich, wann immer es möglich ist, bringen Sie Ihrem Kollegen Wertschätzung entgegen. Nutzen Sie einfach die Gelegenheiten die da sind.

Viel Freude beim Umsetzen und lassen Sie mich gerne wissen, wie es gelaufen ist.



Schlagwörter:
Category: Kommunikation